Stadthäuser in zentralen Lagen | 360° Lokstedt

09.01.2010

Stadthäuser in zentralen Lagen | 360° Lokstedt

Sie werden in den Toplagen wie an der Alster oder im Süden Hamburgs erstellt und brechen oft mit alten Vorstellungen.


Das Reihenhaus hat ein Imageproblem. Es gilt als genauso unmodern wie der Vorort. Der sprichwörtliche Traum vom Eigenheim im Grünen ist zwar nicht ausgeträumt, wird aber heute neu interpretiert. "Stay in the City - Bleib in der Stadt" lautet der Trend, und Stadthäuser sind die urbane Alternative zum Leben im Speckgürtel. Als Townhouses mit kleinem Garten haben die schmal gebauten, eng aneinandergereihten Stadthäuser in England eine lange Tradition. Seit einigen Jahren werden auch in Deutschland, vor allem in Berlin und Hamburg, immer mehr Stadthäuser gebaut.

 

Ein Spezialist für innerstädtische Wohnprojekte ist zum Beispiel der bundesweit aktive Projektentwickler cds Wohnbau. In Hamburg beginnt er im Frühjahr mit dem Bau seines derzeit größten Vorhabens: Bis Ende 2011 sollen am Lohkoppelweg in Lokstedt 240 Wohneinheiten entstehen, darunter 40 Stadthäuser mit 112 bis 155 Quadratmetern Wohnfläche. Sie alle haben drei Geschosse, einen kleinen Garten und Balkon, teilweise auch eine zusätzliche Dachterrasse. Der Name des Projekts "360* Lokstedt - mittendrin wohnen" steht nicht nur für die zentrale Wohnlage, sondern auch für das Konzept, unterschiedlichen Lebensphasen und -stilen der Bewohner gerecht zu werden: Familienfreundliche Stadthäuser entstehen hier ebenso wie barrierefreie Wohnungen und stilvolle Penthäuser. "Das Konzept geht auf", freut sich Frank Gedaschko, Mitglied der Geschäftsleitung von cds Hamburg, "wenige Wochen nach Verkaufsstart sind bereits 25 Stadthäuser reserviert." Die Preise liegen bei etwa 3300 Euro pro Quadratmeter. Baubeginn ist im April...

 

Hamburger Abendblatt, 09.01.2010

www.abendblatt.de

Go back